Was Eltern als gut für ihre Kinder empfinden

Im Gespräch mit einem Vater über seine Kinder, die kurz vor dem Schulabschluss stehen (Realschule und Abitur), ist mir aufgefallen,
dass er schon das Vertrauen in sie hat, dass sie das Richtige für sich finden. Aber die Aussage: “Ich will, dass sie eine Ausbildung machen“ hört sich nicht nach völliger Freiheit an. Unsere Gedanken wirken wie Worte, nur ohne Ton. Sollten die Kinder doch andere Pläne haben, kann dadurch Widerstand entstehen und der Vater kann es sich nicht erklären, weil er ja eigentlich Vertrauen in seine Kinder hat.

Das Einzige was Eltern denken sollten ist: „Du kannst es, du schaffst es, du findest deinen Weg und ich glaube an dich“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.